Herzlich Willkommen 

bei 

Theater im Herzen 


Über mich

Ich finde es spannend, mich in menschliche Schicksale 

hinein zu versetzen und jedes Mal ein 

kleines bisschen mehr von unserer komplizierten Welt zu verstehen.


Nächster Auftritt

Ich freue mich sehr darauf am 13.04. 2024  um 20.00 Uhr  das Stück "Der kleine Prinz" im Kulturkino Zwenkau  zu präsentieren und mit euch gemeinsam  auf eine philosophische und humorvolle Reise zu gehen!

Tickets gibt es im VVK hier und an der Abendkasse 



Geheimtipp

Die besondere Überraschung für jeden Anlass. Gerne sorge ich auch auf deiner Feier für ein unvergessliches Erlebnis. Egal ob auf der nächsten Hochzeit oder deinem Firmenevent. Meine kurzweiligen Stücke bieten beste Unterhaltung, die deine Gäste in unvergesslicher Erinnerung behalten werden .

Freunde und Support

Es gibt viele Möglichkeiten das Theater im Herzen zu unterstützen. Die beste ist es wenn ihr zu meinen Stücken kommt, davon euren Freunden und Verwandten erzählt und diese zu meinen Aufführungen einladet. Meldet euch dazu gerne zu meiner Rundmail unter kontakt(a)theaterimherzen.de an! :-)


Laufbahn

Aktuelle 

Stücke 

Dorian Gray (2023) - Theater Altenburg/Gera

Regie: Sebastian Schlicht, 

Rolle: Lord Henry Wotton


Dornröschen (2023) - Mittelsächsisches Theater

Regie: Dorothee Hollender

Rollen: Königssohn, Küchenjunge, Frosch, 11te Fee 


"Kein Mörder - Was nun?!" (2022) - Solostück,
Regie: David Leubner

Rollen: Moderator, Hausmeister, Autorin


"Die Leiden des jungen Werther" (2022) - Solostück,

Regie: Bernd Guhr

Rolle: Werther, der Tod


"Winnetou I" (2021) - Landesbühnen Sachsen,

Regie: Manuel Schöbel

Rollen: Avarel, Santers Assistent, Apachentrommler


"Der kleine Prinz" (2020) - Solostück,

Regie: Bernd Guhr

Rollen: Titelrolle und 13 weitere


Irische Tragikomödie: "Das Kleingeld" (2018) - Solostück 

Regie: Bernd Guhr


Irische Tragikomödie "Bitte einmal sorgenlos" (2016) - Solostück  
Regie: Bernd Guhr


Theater




2023 Dorian Gray  - Theater Altenburg/Gera

Regie: Sebastian Schlicht, 

Rolle: Lord Henry Wotton


2023 Dornröschen  - M ittelsächsisches Theater

Regie: Dorothee Hollender

Rollen: Königssohn, Küchenjunge, Frosch, 11te Fee


2O22 "Kein Mörder - Was nun?!" von Mariann Gáborfi -
Regie und Spiel : David Leubner
Solostück

2O22 "Die Leiden des jungen Werther" -Regie:  Bernd Guhr - Solostück - Leipziger Tourneetheater

2O21 "Winnetou I" – Landesbühnen Sachsen– Regie: Manuel Schöbel – Rolle: Avarel, Santers Assistent, Apachentrommler, Siedler

2O2O "Der Kleine Prinz" – Regie: Bernd Guhr – Solostück - Leipziger Tourneetheater

2O2O "Theater Fasching" - Casino Paradox– Eigenproduktion

2O2O "Der gestiefelte Froschkönig aus dem Sack"– Eigenproduktion

2O2O "Durchgeknallt – Schräge Monologe" – Eigenproduktion  

2O19 "Dinnerkrimi: Ein transylvanisches Bankett"  – Strandhaus am Markkleeberger See – 3 Rollen

2O19 "Krieg" von Janne Teller – Regie: Bernd Guhr – 2 Personen-Stück - Neues Schauspiel Leipzig

2O19 "Dr. Zargota" von Jan Lindner  –  Rolle: Paul
 
2O18 "Dinnerkrimi: Mord in Leutzsch" – Regie und Autor: Enrico Engelhardt Bürgerverein Leutzsch e. V. - Rolle: Dimo Erner, Fußballer, Paketjunge

2O18 Irische Tragikomödie: "Kleingeld" - Solostück,  Regie: Bernd Guhr - Leipziger Tourneetheater

2O18 "Schneeweißchen und Rosenrot" – Regie: Steffen Pietsch - Landesbühne Sachsen– Rolle: Prinz, schwarzer Jäger

2O18 "Die Sonne" von Reinhard Lakomy – Regie: Manuel Schöbel– Landesbühne Sachsen– Rolle: Haifischgeneral Messerzahn

2O18 "Das Geheimnis der Hebamme" – Regie: Manuel Schöbel – Landebühne Sachsen – Rolle: Hartwig

2O18 "Einer der auszog das Gruseln zu lernen" – Regie: Steffen Pietsch– Landesbühne Sachsen– Rollen: Diverse

 2O17 "Was ihr wollt" von W. Shakespeare – Regie: Stefan Kaminsky– Sommertheater im Tiergarten Delitzsch – Rolle: Herzog Orsino

2O16 "Ein Sommernachtstraum" –  

W. Shakespeare , Gasometer Leipzig – Rollen: Diverse 


Film und

Fernsehen 

2O2O Fernsehen: In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte – Folge 227 "Rückschläge", Regie: Jan Bauer 

 

2O19 Kurzfilm: "Lauf Junge lauf!" - Regie und Hauptrolle – Leipziger Filmprojekt

2O19 Kurzfilm: "Countdown" – Regie und Autor – Filmcamp Arendsee


2O18 Kurzfilm: "23 Wimpernschläge" – Regie, Autor und Hauptrolle– Filmcamp Arendsee

2O18 Kurzfilm: "Der Fischer und die Liebe" – Regie: Hanna W. – Filmcamp Arendsee– Rolle: Fischer

2O17 Kurzfilm: "I am a Thief" - Lun Yan - Rolle: Thomas Pip


2O17 Kurzfilm: "Unisex"- 99 Fire Films Award - Regie: Sarah Krug - Rolle: Mann

 

Sprecher

2O17 Hörspiel: "Klang der Diktatur" - Regie: Ulrike Zeitz - Rollen: Artist, Bronka

2023 Hörspiel: "Romeo und Julia: Reanimiert" von Jan Lindner

Autor und Regie

2O19 "In der Weihnachtsbullerei" – Autor und Regie – Sophienkirchgemeinde Leipzig 


2O18 "Königssofa" – Autor, Regie – Sophienkirchgemeinde Leipzig 

2O17 "Und jetzt komme ich"– Autor und Regie – Sophienkirchgemeinde Leipzig


Ausbildung

Theaterakademie Sachsen 

Darsteller für Dramatische Bühnenkunst, 2018


  • 3-jährige Ausbildung 2015 - 2018
  • Diverse Rollen und Szenenstudium, zum Beispiel Titelrolle in "Der Nussknacker", Herzog Orsino in "Was ihr wollt", Jason in "Medea" 
  • Klassenzimmertheater, Kameraworkshop, Sprechchor-Kenntnisse, Ballett, Tanz, Gesang


Theater Total - Theater in Bochum


  • "Platonov - Die Vaterlosen" von A. Tschechow, 2012 Erarbeitung der gesamten Theaterproduktion unter Barbara Wollrath-Kramer
  • Tournee in Deutschland, Österreich und der

        Schweiz mit 52 Aufführungen Rolle "Ossip"


Warum ist Theater wichtig?


Theater macht mutig, weil man dort mit Situationen konfrontiert wird, die sich so auch im Alltag  wiederfinden. Als Zuschauer eines Stückes kann man sich diesen Gegebenheiten nähern und sie für sich erleben, ohne direkt involviert zu sein. Im Theater geht es immer um etwas. Es gibt immer 
einen Konflikt, sowie Zweifel und Ängste, die es zu bewältigen gilt. Als Zuschauer kann man sich mit den Figuren identifizieren und erleben, wie diese sich mit ihren Höhen und Tiefen auseinandersetzen.




Das dialektische Denken


Ich glaube die wichtigste Aufgabe des Theaters ist, das Publikum mit dialektischem Denken zu konfrontieren, weil man erlebt, dass die Rollen nicht nur prinzipiell gut oder böse sind. So kann eine Figur, die vermeintlich schlechte Absichten hat, vielleicht gar nicht anders handeln, weil ihre 
Umwelt sie entsprechend geformt hat und es eine Vielzahl an Faktoren gibt, die sich zwischen dem sogenannten Guten und Bösen befinden. Eine klare Grenze ist schwer zu definieren und es ist meiner Meinung nach wichtig zu verstehen, dass Menschen, sowie auch Figuren auf der Bühne 
immer in ihrer Ganzheit mit all ihren Erfahrungen, Emotionen und Handlungen verstanden werden sollten. Denn nur so ist es auch möglich in einer Gesellschaft bei einem Problem eine Lösung zu finden, wenn man die unterschiedlichen Sichtweisen und Standpunkte auch richtig versteht und nachvollzieht.


PRESSE

Artikel Sachsen Sonntag vom 17.06. 2023

Artikel Badische Zeitung vom 19.09. 2022

 "Der "Kleine Prinz" als Ein-Mann-Stück? Aber klar doch, vorausgesetzt es wird von einem so beweglichen, so flexibel von Charakter zu Charakter springenden (...) jede Möglichkeit zur Improvisation nutzenden Künstler wie David Leubner gespielt. (...). Leubner erschafft berührende Momente, etwa bei der Enttäuschung des kleinen Prinzen angesichts eines ganzen
Gartens voller Rosen, oder bei der Zähmung des Fuchses, vor allem aber am Ende."

Zitat Badische Zeitung, 19.09.22

Interview mit dem Magazin Ahoi vom 03.11. 2022



"Nur wer nüchtern ist, kann klar denken. Nur wer klar denken kann, begreift sein Sein. Wer sein Sein
nicht aushält, der muss flüchten ... "



Irische Tragikomödie -
Bitte einmal sorgenlos  


"Denn wenn ich mich anders entschieden hätte, wäre dieser Schicksalsschlag nicht passiert ..."


Irische Tragikomödie - Das Kleingeld  

"Manchmal sag` ich mir: dein Schicksal ist einzig: preise die übrigen glücklich - so ist noch keiner gequält worden. - dann lese ich einen Dichter der Vorzeit, und es ist mir, als säh` ich in mein eignes Herz. Ich habe so viel auszustehen! Ach, sind denn Menschen vor mir schon so elend gewesen?"

Die Leiden des jungen Werther  
-  Goethe 

"Man sieht nur mit dem Herzen gut." 

Der kleine Prinz - 

 Antoine de Saint-Exupéry 

 

Das Theater im Herzen bedankt sich herzlich bei seinem Sponsor für die Unterstützung